Laufende Projekte


Language Learning Abilities

Exploring individual differences in language learning abilities: from linguistic morphology to brain morphology

The present PhD theses project, covering in a rare interdisciplinary way the fields and work of three PhD students, have the overarching aim of investigating individual differences in first and second language acquisition performance, proficiency and aptitude – from linguistic, psycholinguistic, psycho-cognitive and neurological perspectives. All topics are interrelated and profit from the exchange of theoretical background and methodological experimental material. Individual differences in the process, performance and proficiency levels of first and second language acquisition have long been observed by us, but are very difficult to be investigated experimentally, because of their eclectic interdisciplinary nature (spanning the fields of psychology, linguistics, cognitive science, social sciences, biology and neurosciences). Here the doctoral students propose a novel interdisciplinary project to overcome these experimental difficulties by investigating language acquisition from three different standpoints: a psycholinguistic view (PhD 1), a cognitive-psychological view (PhD 2) and a cognitive-neuroscientific one (PhD 3). The far-reaching aim of the project is to improve and develop testing material (language acquisition and aptitude tests) which could be further used in the fields of linguistics, psycho- and neurolinguistics and be useful for advances in language teaching methodology.

BetreuerInnen: Wolfgang Dressler (Institut für Sprachwissenschaft), Annemarie Peltzer-Karpf (Anglistik, Universität Graz), Susanne Reiterer (Institut für Sprachwissenschaften; ZLB), Peter Schneider (Universitätsklinikum Heidelberg), Annemarie Seither-Preisler (Zentrum für systematische Musikwissenschaft, Universität Graz)
ÖAW DOC Team StipendiatInnen: Markus Christiner (Institut für Sprachwissenschaft, Universität Wien), Sabine Sommer-Lolei (Institut für Sprachwissenschaft, Universität Wien), Sabrina Turker (Institut für Anglistik, Universität Graz)
Finanzierung: ÖAW
Laufzeit: September 2017– August 2020
URL: http://stipendien.oeaw.ac.at/de/stipendium/doc-team-doktorandinnengruppen-f%C3%BCr-disziplinen%C3%BCbergreifende-arbeiten-den-geistes-sozial-u


Unalternative Constraints Cross-Linguistically

 

The project "Unalternative Constraints Cross-Linguistically" uses methods from logical semantics and pragmatics to develop a cross-linguistically valid framework for the modelling of focussing, the linguistic signalling of emphasis through stress, melody, morphology or word order.

Even though our cross-linguistic knowledge of grammatical focussing devices has significantly expanded in recent decades, very little of this knowledge has informed the development of the formal apparatus. The project aims to fill this gap, by exploring a new technique of relating grammatical focussing to interpretation, so-called Unalternative Semantics (UAS).

The project applies this formalism to known puzzles in the theory of focus (among them overfocussing, discontinuous foci, the thetic-categorical distinction, contrast vs. anaphoric deaccenting), to previously unformalized focus related phenomena in the standard European languages (additional intermediate phrase boundaries, double focussing, focus/givenness movement a.o.), and, centrally, distinct focus realization strategies in non-European languages such as focus position, ‘un-focus positions’, morphological and syntactic focus markers and others. It aims to develop a formalism that is more adequate, more versatile and ultimately more predictive than existing versions of focus semantic, one which allows the incorporation of currently only informally (if at all) described cross-linguistic phenomena into a coherent formal framework.

Methodologically, the project combines the systematic collection and elicitation of primary linguistic data, written and recorded, with cutting edge formalizing and theorizing, using the familiar tools (and methods) of logical semantics and formal pragmatics.

Projektleitung: Daniel Büring
Projektteam: Muriel Assmann und Izabela Jordanoska
Finanzierung: FWF
Laufzeit: Dezember 2016 – Oktober 2019


"Kommunikative Professionalisierung" in der Flüchtlingshilfe

Eine ethnographische Pilotstudie zu Bedarfen, Positionierungen und Praktiken in einem Wiener Projekt

Im Mittelpunkt dieses explorativen Forschungsprojekts steht eine der derzeit drängendsten Fragen der Sozialen Arbeit: die ›Professionalisierung‹ der Hilfsleistungen für geflüchtete Personen. Das Projekt exploriert in einer Wiener Beratungsstelle ethnographisch, was ›Professionalität‹ (die hier handlungstheoretisch als [auch] kommunikative Handlungsfähigkeit und -potenz verstanden wird) für die in diesem Feld beteiligten Akteur*innen bedeutet, wie man versucht, sie kommunikativ herzustellen bzw. zu sichern, wie sie von den verschiedenen involvierten Personen mit diversen sozialen Hintergründen rezipiert wird und wo in diesem Zusammenhang (insbesondere sprach- und kommunikationsbezogene) Probleme gesehen werden bzw. Konflikte entstehen.

Ziel des Projekts ist eine Systematisierung und Problematisierung empirischer Daten, die während einer intensiven Begleitung der Arbeitsabläufe in der Beratungsstelle erhoben werden. Damit sollen die Ergebnisse der Untersuchungen im Rahmen dieses Projekts Problemfelder und Aufgaben identifizieren und eine Basis für eine weitere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Feld in Form möglichst präzise beschriebener Forschungsdesiderata liefern.

Projektleitung: Jürgen Spitzmüller und Brigitta Busch
Projektmitarbeiter: Jonas Hassemer
Finanzierung: Kulturabteilung der Stadt Wien
Laufzeit: November 2016 – März 2017


How language shapes perception and cognition:

A constravice studiy of space and evidentiality in German and Korean

The project investigates the details of how language influences human perception and cognition in two domains: Space, a perceptual domain, foundational to cognition (e.g., action control, navigation), and 'evidentiality,' a cognitive domain of source monitoring (e.g., direct evidence vs. hearsay), important for generalization and inference. We specifically examine whether the language-specific grammar of Korean vs. German for (1) spatial causal events (e.g., X puts Y into/onto Z) and (2) information sources influences humans’ perception of motion, control of visual attention, inference ability, and event memory: German and Korean differ significantly in grammar. We therefore examine both children and adults to understand the developmental changes in language, perception, and cognition. We hypothesize a dynamic relationship between language, perception, and cognition such that while speakers universally perceive features, the language they speak influences the relative weights of attention to features: To the extent that perceptual and cognitive processes indeed depend upon language, these processes should differ between German and Korean speakers, and the differences should emerge as children acquire their native tongue’s grammar. We propose a set of experiments with diverse methods to pinpoint similar and differential behaviors to sort out the degrees and developmental changes of the influence of language on perception and cognition.

Projektleitung: Soonja Choi und Ulrich Ansorge
ProjektmitarbeiterInnen: Florian Goller, Alexandra Kroiss, Kathrin Rosensprung, Elena Vaporova
Finanzierung: WWTF (Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds)
Laufzeit: Juni 2016 – Mai 2019
URL: http://clap.univie.ac.at/


(Proto-)Indo-European kinship terms and society — a comparative study on formation, relative chronology and development of kinship terms in the Indo-European languages

 

Reconstruction of the Proto-Indo-European (PIE) kinship terminology is of great importance for Indo-European studies because this lexical group belongs to the most conservative vocabulary along with designations of animals and plants, anatomical parts, and natural phenomena. The reconstruction of these words does not only give insights into archaic patterns of word formation but also, to a certain extent, into the life of the Proto-Indo-Europeans. Accordingly, this topic has been extensively studied since the very first days of comparative linguistics. However, there still remain some major and minor problems and challenges.

In my research I will try to drive this topic out of the dead end by employing a new principle of semantic analysis that takes into account achievements of contemporary social anthropologists, ethnographic data of the recent decades, and new facts about ancient IE cultures from the evidence which was only found and deciphered within the recent hundred years (such as Hittite texts and Birch Bark Literacy form Novgorod). All this information was unknown to anthropologists (e.g., L. H. Morgan, J. J .Bachofen) and philologists of the 19th century (e.g., F. Bopp, B. Delbrück), whose works became a foundation of our concept of archaic societies including the PIE society. Their ideas (actual and innovative for their time but not quite up-to-date at the moment) need reconsidering and reformulating. Otherwise they cause unnecessary formalistic prejudices and obstruct the research.

The other essential point of my study is the assuredness that the vocabulary of any language (even a reconstructed one) is not a ready-made and homogeneous system but a result of a long development and has both synchronic and diachronic register variations. Along these lines, I view the PIE kinship terminology as a compilation of words originally belonging to different temporal and stylistic layers (which does not exclude the probability that at a certain period in Late PIE they might have been perceived and actively used as a full-fledged system). Therefore, some semantically related lexical items (such as “son” and “daughter”) can have no etymological connection to each other and should be analysed as words that were coined separately and, sometimes, not as kinship terms proper, and only later they were compiled together and formed the PIE kinship terminology we can reconstruct.

Projektleitung: Melanie Malzahn
Projektmitarbeiterin: Veronika Milanova
Finanzierung:ÖAW
Laufzeit: Jänner 2016 – Dezember 2018


Zur diskursiven Konstruktion österreichischer Identität/en 2015: Eine Longitudinalstudie

 

Mit Jahresbeginn 2015 startete am Wiener Institut für Sprachwissenschaft ein dreijähriges Forschungsprojekt, das an bisherige diskursanalytische Arbeiten zur Konstruktion österreichischer Identität/en anschließt.

Die Jahre 2014-2015 bieten in mehrfacher Hinsicht Gelegenheit, die bisherige Forschung zur diskursiven Konstruktion österreichischer Identität/en im Sinne einer Longitudinalstudie fortzusetzen, zu aktualisieren, und auch den zugrundliegenden Forschungsansatz (Diskurs-historischer Ansatz, DHA) weiterzuentwickeln. Zum einen stellt 2015 abermals ein wichtiges Jubiläumsjahr für Österreich dar (u.a. 20 Jahre EU-Beitritt, 70 Jahre Unabhängigkeitserklärung, 60 Jahre Staatsvertrag). Zum anderen kann das Projektteam die Gelegenheit nutzen, Veränderungen der diskursiven Konstruktion österreichischer Identität/en über 20 Jahre hinweg aufzuzeigen.

Wir greifen dabei nicht nur auf umfangreiche Vorstudien zurück, die um 1995 und 2005 durchgeführt wurden, sondern setzen auch neue thematische Schwerpunkte: Zu den fünf Bereichen der bisherigen Projekte – die sprachliche Konstruktion des Homo Austriacus, einer gemeinsamen Vergangenheit, Kultur, politischen Gegenwart und Zukunft sowie eines „nationalen Körpers“ –, die in diesem Projekt weitergeführt werden sollen, kommen die folgenden Schwerpunkte hinzu: (1) der komplexe Zusammenhang zwischen der Konstruktion nationaler Identität, diskursiven und legistischen Aspekten von Staatsbürgerschaft und Einbürgerung einerseits und Migration sowie gesellschaftlicher Diversität andererseits; (2) kultur- und sprachnationale Elemente in der diskursiven Konstruktion nationaler Identität, insbesondere die Re/Entnationalisierung der Sprache; (3) die mediale Inszenierung menschlicher Körper am Beispiel der Konstruktionen eines nationalen Körpers; (4) die Rolle von Web 2.0 und Social Media in der Konstruktion nationaler Identität.

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, im Sinne einer Longitudinal-Studie die Entwicklung der diskursiven Konstruktion österreichischer Identität/en nachzuzeichnen und dabei zu klären, ob und in welcher Form die bisher festgestellten Diskurse (Gleichheit, Differenz etc.) fortbestehen und durch neue ergänzt oder verdrängt werden.

Projektleitung: Ruth Wodak und Rudolf de Cillia
Projektteam: Markus Rheindorf und Sabine Lehner
Finanzierung: FWF
Laufzeit: Jänner 2015 – Dezember 2017
Kontakt: identitaet2015.linguistik@univie.ac.at
URL
: http://nationale-identitaet-2015.univie.ac.at/index.php?id=184266


Divergenzen zwischen Form und Bedeutung in vergleichender Perspektive

 

Das unerwartete Vorherrschen grammatikalischer Ähnlichkeiten zwischen unverwandten Sprachen stellt eines der markantesten Merkmale der menschlichen Sprache dar. Die Untersuchung dieser Ähnlichkeiten und ihren Wechselwirkungen hat das Potenzial, den universellen Kern der Grammatik der menschlichen Sprache ins Blickfeld zu rücken und infolgedessen den Grundriss des menschlichen Sprachvermögens zu erleuchten. Dieses Forschungsvorhaben trägt durch die Untersuchung einer Reihe semantischer Ähnlichkeiten zwischen englischen und arabischen Verbalphrasen und ihren adjektivischen Derivaten (‚Partizipien’) zu diesem Ziel bei. Ähnliche semantische Merkmale werden in diesen zwei Sprachen zum Teil in verschiedenen morphologischen und syntaktischen Formen ausgedrückt. Die Untersuchung dieser Abweichungen in der morphosyntaktischen Form ähnlicher semantischer Strukturen erlaubt uns, die wesentlichen von den zufälligen Zusammenhängen zwischen Form und Bedeutung in den zwei Sprachen zu unterscheiden, wie auch potenzielle Universalien in diesem Bereich zu isolieren.

Projektleitung: Peter Hallman
Finanzierung: FWF
Laufzeit: Dezember 2014 - November 2017


My Literacies. Schriftlichkeit im Kontext von Multimedialität und Mehrsprachigkeit aus Sicht von Kindern

 

Im Sparkling Science-Projekt My Literacies untersuchen SprachwissenschafterInnen gemeinsam mit SchülerInnen die vielfältigen Formen von Schrift und literalen Praktiken in einer multimedialen und mehrsprachigen Gesellschaft. Ziel des Projekts ist die Beschreibung kindlicher Zugänge zur außerschulischen Verwendung von Schrift und der Vielfalt schriftbezogener Praktiken in der Welt von Kindern und Jugendlichen, ihren Familien und Communities. Besonderes Interesse gilt der Variabilität, Multimedialität und Multimodalität literaler Praktiken in einer modernen Informationsgesellschaft.

Im Rahmen des Projekts dokumentieren SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe an drei Wiener Volksschulen in Unterrichtsprojekten literale Praktiken ihrer Familien und Communities in Fotos, Texten, Bildern und Videos. Die mit Hilfe von Kinderkameras erstellten Produkte sind als digitale Objekte auf einer Online-Datenbank ForscherInnen, SchülerInnen und LehrerInnen zugänglich und sind Forschungsobjekte und Leseressourcen für den Unterricht zugleich.

Die Analyse der digitalen Produkte und der Kommentare, Beschreibungen und Interpretationen der SchülerInnen soll Einblicke in verschiedene Bereiche außerschulischer schriftlicher Praktiken und Erfahrungen aus der Perspektive der „UserInnen“ selbst ermöglichen. Das Projekt leistet damit einen wesentlichen Forschungsbeitrag zu „Family Literacy“, „New Literacy Studies“ und Lesesozialisation in außerschulischen Kontexten von Alltag und Familie unter Bedingungen gesellschaftlicher Diversität. Die Ergebnisse bieten Anregungen für eine zeitgemäße, kindgerechte und motivierende Leseförderung abseits bzw. in Ergänzung zu vorwiegend buchbezogenen schulischen Lesepraktiken.

[mehr]

Projektleitung: Nadja Kerschhofer-Puhalo
Projektteam: Nadja Kerschhofer-Puhalo, Werner Mayer
Finanzierung: ein Projekt im Rahmen des Förderprogramms Sparkling Science, gefördert vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Laufzeit: 01.11.2014-30.10.2017
Kontakt: nadja.kerschhofer@univie.ac.at
URL
: literacies.univie.ac.at


Eine Gesamtedition der tocharischen Handschriften

 

Die Seidenstraße hat als Transferroute nicht nur für Waren, sondern auch für Ideen und Sprachen eine Vielzahl von Kulturen hervorgebracht. Tocharisch ist eine von vielen einst entlang dieser Verbindungsroute gesprochenen Sprachen bzw. Sprachgruppen, die in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Buddhismus in der Mitte des 1. Jahrtausends nach Christus einer kulturellen Blüte Ausdruck verliehen, heute aber ausgestorben sind. Es handelt sich dabei um einen eigenen Zweig der sogenannten indogermanischen Sprachfamilie; demgemäß ist Tocharisch beispielsweise mit den romanischen und germanischen Sprachen verwandt. Das spezifische Klima der Taklamakan-Wüste hat es ermöglicht, dass viele in Tocharisch abgefasste Schriftstücke mehr als 1500 Jahre hindurch vor dem Zerfall bewahrt worden sind; durch die Entschlüsselung jener Tausende von solchen schriftlichen Dokumenten, die hauptsächlich mit den großen Turfanexpeditionen zu Ende des 19. Jahrhunderts in europäische Museen bzw. auch nach Japan gelangt sind, lassen sich wesentliche Einblicke in die Kultur der tocharischsprachigen Menschen gewinnen. Konkret handelt es sich bei diesen Textzeugnissen um buddhistische religiöse Literatur einerseits und um Dokumente des Alltagslebens wie einen Liebesbrief andererseits. Der Großteil der Texte liegt bis heute allerdings noch immer nur in den Archiven der Museen und ist nur einem sehr kleinen Fachpublikum zugänglich bzw. verständlich. Ziel des Projekts ist es, alle tocharischen Texte als Foto sowie auch in Umschrift und Übersetzung mit jeweils einem sprach- und einem kulturwissenschaftlichen Kommentar versehen im Internet verfügbar zu machen. Auf diese Weise könnten gleich mehrere Forschungslücken geschlossen werden, solche in Bezug auf die Ausbreitung des Buddhismus vom indischen Raum aus bis nach China, die spezifische Kultur des östlichen Teils der Seidenstraße und die Geschichte, ja auch Vorgeschichte der indogermanischen Sprachfamilie.

Projektleitung: Melanie Malzahn
MitarbeiterIn: Hannes Fellner, Bernhard Koller
Förderstelle
: FWF
Laufzeit: Februar 2011 - Jänner 2017
URL: www.univie.ac.at/tocharian