Universität Wien

Organisationsplan

Der Organisationsplan regelt die Aufbauorganisation der Universität Wien sowie die Aufgaben ihrer FunktionsträgerInnen. Allgemeine Vorgaben zur Organisationsstruktur österreichischer Universitäten sind im Universitätsgesetz 2002 umfassend festgelegt. Auf Vorschlag des Rektorats wird nach Zustimmung durch den Senat der Organisationsplan durch den Universitätsrat genehmigt.

Der Organisationsplan baut auf den Stärken des im März 2004 genehmigten ersten Organisationsplans auf, welche im Zuge einer Evaluierung 2011  positiv bestätigt wurden. Seit 1. Jänner 2013 ist der weiterentwickelte Organisationsplan der Universität Wien in Kraft. Am 1. Jänner 2016 traten weitere Änderungen in Kraft.

Eine Weiterentwicklung und Verbesserung wurde insbesondere in den folgenden Bereichen vorgenommen:

  • Information und Partizipation durch Ausweitung der Informations- und Stellungnahmerechte der Fakultätskonferenzen; Regelungen für den Informationsfluss und die Interaktion zwischen Fakultäten und Subeinheiten
  • Genauere Definition des Verfahrens und der Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Einrichtung von Forschungsplattformen; Möglichkeit, besonders erfolgreiche Forschungsplattformen nach Ablauf der maximal sechsjährigen Förderung in Forschungszentren an Fakultäten überzuführen
  • Klare Zuordnung der Zuständigkeit für den Bereich Lehre im Leitungsteam der Fakultät/des Zentrums
  • Einrichtung des Zentrums für LehrerInnenbildung als wissenschaftliche Organisationseinheit: Schaffung einer zentralen Stelle für die Agenden der LehrerInnenbildung

Aufbauorganisation

Universität Wien

Organisationsplan ab 1. Jänner 2016

Universität Wien

Evaluation des Organisationsplans