Ausbildung:

  • 2013: Mag. phil. (Universität Wien)
  • 2015-2018: Projektassistent im FWF-Projekt „Die Emotionalisierung nationaler Marken im österreichischen Werbefilm 1950-2000“
  • Seit 2020 Prae Doc am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte; Assistenz der Geschäftsführung der Zeitschrift „Historische Anthropologie“

Forschungsschwerpunkte:

  • Konsumgeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Film- und Mediengeschichte
  • österreichische Zeitgeschichte nach 1945
  • Geschichte der Werbung und des Werbefilms

Publikationen:

  • Maria Theresia als mediale Figur in Spielfilm und Fernsehwerbung. In: Thomas Wallnig/Elisabeth Lobewein/Franz Stefan Seitschek (Hg.), Maria Theresia? Neue Perspektiven der Forschung, Jahrbuch der österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts Bd. 32, 2017, (Peer-reviewed)
  • Experienced Mood and Commodified Mode. Forms of nostalgia in the television commercials of Manner. In: Medien & Zeit 4/2016, Media, Communication and Nostalgia, eds: Christian Schwarzenegger und Manuel Menke (Peer-reviewed); http://medienundzeit.at/wp-content/uploads/2017/02/MZ-2016-4-online-ed.pdf
  • Die Emotionalisierung regionaler/nationaler Marken im TV-Werbespot. Eine exemplarische Analyse der Anker-„Länderbackstuben“ (1996). In: Produzieren/konsumieren – prosumieren/konduzieren (= Themenschwerpunktheft der ÖZG. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 30 (2019/1), hg. von Franz X. Eder, Oliver Kühschelm, Mario Keller und Brigitta Schmidt-Lauber.
  • ‚Provokant und in keiner Weise tragbar‘: Die Humanic-Werbung der 1970er Jahre als Grenzerfahrung zwischen Avantgardekunst und Werbung. In: Franz X. Eder, Mario Keller u. Karin Moser (Hrsg.): Grenzenlose Werbung zwischen Konsum und Audiovision (erscheint 2020).